Pflege in der Geburtshilfe

Maximiliansplatz 2
91054 Erlangen
Telefon: 09131 85-0

Wegbereiter für neues Leben

In der Geburtshilfe geht die Arbeit von Gesundheits- und Krankenpflegern, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern und Hebammen Hand in Hand. Sie begleiten Frauen vor, während und nach der Entbindung. Im Rahmen der vorgeburtlichen Betreuung und Beratung stehen die Hebammen in der Schwangerenambulanz werdenden Müttern bei Fragen aller Art zur Verfügung. Der Kreißsaal ist ein weiteres Einsatzgebiet der Hebammen. Hier ist durch ihre Zusammenarbeit mit den Hebammenschülerinnen eine besonders intensive und persönliche Betreuung der werdenden Mütter und den zugehörigen Partnern während des gesamten Geburtsverlaufes gewährleistet.

Nach der Geburt übernehmen die Pflegenden auf den geburtshilflichen Stationen die Nachsorge. Sie kontrollieren dafür beispielsweise, ob Nähte und Wunden gut verheilen und sich die Gebärmutter wie gewünscht zurückbildet. Außerdem geben sie Unterstützung und Anleitung beim Stillen, zeigen verschiedene Stillpositionen und den Umgang mit Hilfsmitteln. Sie leiten Mütter in der Körperpflege der Babys an, damit die Frauen an Sicherheit in der Versorgung ihrer Neugeborenen gewinnen. Darüber hinaus sind die Pflegenden der erste Ansprechpartner, wenn es darum geht, dass sich Eltern und Kind aneinander gewöhnen. In den ersten Tagen ist es besonders wichtig, dass Mutter und Kind einen engen Kontakt haben, um sich schneller und intensiver kennenlernen zu können und die Bindung somit zu stärken. Wird ein Kind tot geboren oder verstirbt nach der Geburt, stehen Mitarbeiter der Geburtshilfe den Eltern bei der Trauerbewältigung zur Seite.


"Die Arbeit in der Geburtshilfe macht besonders spannend, dass sowohl Schwangere als auch frisch gebackene Eltern und die Neugeborenen unsere Patienten sind. Mütter beim Stillen anzuleiten oder Väter an die Körperpflege ihres Babys heranzuführen, begeistert mich am meisten. Es geht darum, den Eltern Sicherheit im Umgang mit ihren Babys zu vermitteln, so dass sie für den Alltag zu Hause gewappnet sind."


Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger umfasst mindestens 2.100 Stunden Theorie in der Berufsfachschule für Krankenpflegesowie 2.500 Stunden praktische Ausbildung am Uni-Klinikum Erlangen und in kooperierenden stationären beziehungsweise ambulanten Einrichtungen. Das staatliche Examen setzt sich aus einer schriftlichen, einer mündlichen und einer praktischen Prüfung zusammen.

Fort- und Weiterbildung

Die Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe bietet allen Mitarbeitern des Universitätsklinikums Erlangen ein umfassendes Bildungsangebot.

Die berufliche Weiterbildung für Pflegekräfte ist in Bayern unter anderem über die Richtlinien der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) geregelt. Für Pflegefachkräfte in der Geburtshilfe sind exemplarisch folgende Weiterbildungen und Spezialisierungen möglich:

Beruf und Karriere

 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung