Pressemitteilungen

" alt="" />
Plastische Chirurgie, Uni-Klinikum, Onkologie

Neues aus der Lymphologie

Lymphselbsthilfetag am Samstag, 18.03.2017, bietet Neuigkeiten zum Thema Lymph- und Lipödeme

Geschwollene Arme und Beine, schmerzende Haut und ein Gefühl der Entstellung – darunter leiden die Betroffenen von Lip- und Lymphödemen. Um Patienten über die neuesten Möglichkeiten der konservativen und operativen Therapie zu informieren und um ihnen Kontakte zu Ärzten und Selbsthilfegruppen zu vermitteln, lädt die Plastisch- und Handchirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch) in Kooperation mit der Lymphselbsthilfe e. V. zum 3. Lymphselbsthilfetag ein. Zur Veranstaltung am Samstag, 18. März 2017, von 9.00 bis 17.00 Uhr, in den Hörsälen Medizin, Ulmenweg 18, in Erlangen, sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist noch vor Ort möglich.

Vielen ist nicht bewusst, was ihr Lymphgefäßsystem leistet: Es transportiert täglich rund zwei Liter Flüssigkeit aus dem Interzellularraum in den Blutkreislauf. Zusätzlich bildet es einen wichtigen Teil des körpereigenen Abwehrsystems. Liegt an den Lymphknoten ein Schaden vor, entweder erblich bedingt oder durch eine Operation oder Krebstherapie, so kann die Funktionalität des gesamten Systems darunter leiden. Es kommt zu unzureichendem Flüssigkeitstransport, der sich in starken Schwellungen, vor allem in den Beinen, äußert. Bei einem Lipödem sorgt ein Fettstau in Armen und Beinen für eine unproportionierte Ablagerung von Fettgewebe. In der Regel sind nur Frauen betroffen.

Der 3. Lymphselbsthilfetag am Samstag, 18.03.2017, bietet ein umfangreiches Programm aus Vorträgen und praktischen Workshops, um Betroffene, ihre Angehörigen, Vertreter von Selbsthilfegruppen sowie Mediziner zusammenzubringen. Für Mitglieder der Lymphselbsthilfe e. V. ist die Veranstaltung kostenlos. Für weitere Besucher beträgt die Teilnahmegebühr 10 Euro. Eine Anmeldung ist noch vor Ort möglich oder unter: www.lymphselbsthilfe.de.

Weitere Informationen:

Dr. Anja M. Boos
Telefon: 09131 85-33296
E-Mail: anja.boosatuk-erlangen.de

Downloads

Zu den Pressemitteilungen
 
Nachrichtensuche
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein
 
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung