Pressemitteilungen

" alt="" />
Medizin 2, Uni-Klinikum, Forschungsstiftung Medizin

Alarmsignal Druck auf der Brust

Erste Vorlesung der neuen Bürgervortragsreihe informiert am 16. Oktober 2017 über Ursachen für das Druckgefühl auf der Brust

Für die meisten ist das Gefühl „Druck auf der Brust“ zunächst ein großer Schreck: Ist das vielleicht ein Herzinfarkt? Doch die Beklemmung muss nicht immer zwingend mit dem Herzen zu tun haben, sondern kann auch von anderen Organen, Muskeln oder psychischen Faktoren herrühren. Wie sich ein Herzinfarkt anfühlt und welche anderen Ursachen zugrunde liegen könnten, darüber spricht Prof. Dr. Stephan Achenbach, Direktor der Medizinischen Klinik 2 – Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Erlangen, im Rahmen seiner Auftaktvorlesung der Bürgervortragsreihe des Wintersemesters 2017/18 am Montag, 16. Oktober 2017, in Erlangen. Insgesamt informieren in dieser Reihe 19 Experten des Uni-Klinikums Erlangen in 15 Vorträgen über zahlreiche medizinische Themen. Der Eintritt ist wie immer frei.

"Wie ein Ring, der sich um die Brust legt", beschreiben viele Betroffene das Gefühl, wenn sie vom Druck in der Körpermitte sprechen, der deswegen auch "Angina pectoris", also "Brustenge" genannt wird. "Das kann ein ganz typisches Zeichen für eine Durchblutungsstörung des Herzens sein, die bis zum Herzinfarkt gehen kann", sagt Prof. Achenbach. "Auch brennende Beschwerden und Luftnot können auftreten." Doch nicht nur der Herzinfarkt verursacht Brustschmerzen. Möglich sind vielerlei Ursachen von einfachen Muskelverspannungen bis hin zu Erkrankungen der Lunge oder des Magens. Auch Herzrhythmusstörungen und psychische Belastungen wie Stress oder Angstzustände führen mitunter zu einem beengten Gefühl. Deswegen kann es schwierig sein, im Einzelfall genau auszumachen, was hinter Beschwerden im Brustbereich steht. Der Kardiologe rät aber: "Treten Brustschmerzen regelmäßig bei körperlicher Belastung auf, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt konsultieren. Treten die Symptome in Ruhe auf und halten deutliche Beschwerden hinter dem Brustbein und auf der linken Brustseite länger als fünf Minuten an, dann sollte ein Notarzt gerufen werden. Denn dies sind tatsächlich akute Signale für einen Herzinfarkt."

Einladung zur Bürgervorlesung

Welche unterschiedlichen Erklärungen es für ein Druckgefühl in der Brust im Detail gibt und wann ein Arzt aufgesucht werden sollte, darüber spricht Prof. Achenbach am Montag, 16. Oktober 2017, um 18.15 Uhr im Rudolf-Wöhrl-Hörsaal, Östliche Stadtmauerstraße 11, in Erlangen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Stephan Achenbach
Telefon: 09131 85-35301
E-Mail: med2-infoatuk-erlangen.de

Downloads

Zu den Pressemitteilungen
 
Nachrichtensuche
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein
 
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung