Pressemitteilungen

" alt="" />
Medizin 3, Deutsches Zentrum Immuntherapie, Uni-Klinikum

Entzündungsspiel für Kindersoftwarepreis nominiert

Aus "Game In Flame" wird "INFLAMMANIA" – mit neuer Rheuma-Welt und Potenzial zum besten deutschen PC-Spiel

Spielerisch lernen – das geht nicht nur als Kind, sondern auch im Alter. Gerade, wenn komplizierte und umfassende Inhalte anschaulich aufbereitet sind, prägen sie sich besser ein. Mit einem Computerspiel, das den Kampf gegen chronisch-entzündliche Erkrankungen taktisch umsetzt, punktet der Sonderforschungsbereich 1181 "Schaltstellen zur Auflösung von Entzündung" unter Leitung der Medizinischen Klinik 3 – Rheumatologie und Immunologie (Direktor: Prof. Dr. med. univ. Georg Schett) des Universitätsklinikums Erlangen. Mit immer mehr Welten und einer wachsenden Fangemeinde war es Zeit für einen neuen Namen: "INFLAMMANIA – Fight for Cure". Jetzt ist das Entzündungsspiel für den Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI vorgeschlagen worden.
Biologika wirken zielgerichtet gegen bestimmte Zellen und Botenstoffe. In der neuen Spielewelt von „INFLAMMANIA“ müssen die Medikamente taktisch klug eingesetzt werden. Foto: Uni-Klinikum Erlangen

Millionen Menschen leiden weltweit an chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis oder Asthma. Egal, ob der Darm, die Gelenke oder die Lunge betroffen sind, eins haben alle Patienten gemeinsam: Ihr Immunsystem richtet sich fälschlicherweise gegen den eigenen Körper, löst immer wieder Entzündungen aus und schädigt sich dabei selbst. Wie das auf molekularer Ebene aussieht und wie modernste Medikamente gezielt gegen Erreger und Entzündungsherde wirken, das veranschaulicht das Entzündungsspiel "INFLAMMANIA - Fight for Cure". Es ist die Weiterentwicklung des Lernspiels "Game In Flame". Jetzt ist "INFLAMMANIA" als eines der besten Spiele für Kinder in der Kategorie PC-Spiele beim Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI vorgeschlagen worden. Die Fachjury lobte das spielerische Erlernen der Vorgänge im Körper und den spannenden und strategischen Spielaufbau, der sowohl logisches Denken, als auch taktisches Geschick erfordert. "Wir sind sehr stolz auf die Nominierung für den TOMMI 2018. Dass unser Spiel so gut bei Kindern und Medienexperten ankommt, ist ein großes Lob für das gesamte Team", sagt Sandra Jeleazcov, Projektleiterin in der Medizin 3 des Uni-Klinikums Erlangen. In den kommenden Wochen werden über 300 Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren die nominierten Spiele bundesweit testen und jeweils drei Gewinner in insgesamt vier Kategorien festlegen.
Gleichzeitig erhielt "INFLAMMANIA" jetzt eine neue, fünfte Spielwelt. Wie schon die vierte Welt dreht sich diese auch ganz um die rheumatoide Arthritis. Hier erfährt der Spieler, wie moderne, biotechnologisch hergestellte Medikamente, sogenannte Biologika, im Körper wirken. In dieser Episode ist noch mehr Strategie gefragt als bisher.

Langfristige Aufklärung

Bei allem Spaß steckt hinter "INFLAMMANIA" ein wichtiges Anliegen: Die Ärzte und Forscher möchten mit dem Spiel das öffentliche Bewusstsein für die Behandlung von Krankheiten wie Gicht, Morbus Crohn und Asthma erhöhen. Die Idee: Wer durch "INFLAMMANIA" für die Frühsymptome chronisch-entzündlicher Erkrankungen sensibilisiert wird, geht früher zum Arzt und erhält schneller die Behandlung, die er braucht. Das steigert nicht nur die Therapieerfolge des Einzelnen, sondern entlastet langfristig auch das Gesundheitssystem.

Zur Website des Spiels "INFLAMMANIA"

Weitere Informationen:

Sandra Jeleazcov
Telefon.: 09131 85-39109
E-Mail: sandra.jeleazcovatuk-erlangen.de

Zu den Pressemitteilungen
 
Nachrichtensuche
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein
 
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung