08.06.13: Tag der offenen Tür im Neubau Bettenhaus

" alt="" />

Über 2.500 Interessierte besuchten das neue Bettenhaus

Am 8. Juni 2013 nutzten über 2.500 Interessierte die Chance, ins Innere des neuen chirurgischen Bettenhauses des Universitätsklinikums Erlangen zu blicken und Hightech-Chirurgie hautnah zu erleben. 

Zum Tag der offenen Tür drängten so viele Besucher in den Neubau des Chirurgischen Zentrums in der Östlichen Stadtmauerstraße, dass es zeitweise Einlass-Stopps gab. „Mit diesem erfreulichen Ansturm hat keiner der Organisatoren gerechnet“, sagte Prof. Dr. Raymund E. Horch, Departmentsprecher Chirurgie des Uni-Klinikums Erlangen. Zwischen 11.00 und 16.00 Uhr standen der Bevölkerung das Erd- sowie das erste Obergeschoss des neuen Bettenhauses zur Besichtigung offen. Alle chirurgischen Kliniken und Abteilungen, die im Juli 2013 in das Gebäude einziehen, präsentierten sich der Öffentlichkeit: So konnten die Gäste u. a. am OP-Simulator Gummibärchen im Inneren eines Modell-Torsos „manövrieren“, ihre Geschicklichkeit am Da-Vinci-OP-Roboter unter Beweis stellen, selbst mikrochirurgische Eingriffe am OP-Mikroskop üben und die modernen Patientenzimmer und Pflegestützpunkte des Bettenhauses besichtigen. Im Rahmen einer Architekturführung des Staatlichen Bauamts Erlangen-Nürnberg wurden die Funktionsräume und die neue Gebäudestruktur vorgestellt. Bei einer Pflegeführung hatten die Besucher zudem die Möglichkeit, sich eine Musterstation anzusehen. Auch für Kinder wurde viel geboten – von Bobbycar-Rennen über Malen und Basteln bis hin zu endoskopischer MAOAM-Fischerei.

Von links: Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske (Präsident der FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger (Direktor der Chirurgischen Klinik), Innenminister Joachim Herrmann, Prof. Dr. Raymund E. Horch (Direktor der Plastisch- und Handchirurgischen Klinik), Prof. Dr. Michael Weyand (Direktor der Herzchirurgischen Klinik) und Prof. Dr. Dr. h. c. Gottfried O. H. Naumann (ehemaliger Direktor der Augenklinik)
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (rechts) informierte sich u. a. über neue OP-Techniken.