21.07.17: Feierliche Eröffnung des Hector-Centers für Ernährung, Bewegung und Sport

" alt="" />

"Kraftvoll und leuchtend"

Feierliche Eröffnung des Hector-Centers für Ernährung, Bewegung und Sport

Im Rahmen eines feierlichen und mit einigen Bonmots gespickten Festakts wurde am Freitag, 21. Juli 2017, das Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport eröffnet. Das innovative Forschungs- und Therapiezentrum der Medizinischen Klinik 1 – Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Markus Neurath) des Universitätsklinikums Erlangen ist mit seinem Konzept deutschlandweit einzigartig und sein Aufbau wird bereits seit 2016 von der Hector Stiftung II finanziell unterstützt. Neben dem Stifterehepaar Josephine und Dr. h. c. Hans-Werner Hector erschienen zur Eröffnung zahlreiche weitere Gäste, um Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Leiterin des Hector-Centers, und ihrem Team alles Gute für ihre Arbeit zu wünschen. In einem waren sich alle einig: Das Hector-Center ist eine Realität gewordene Vision, ein Alleinstellungsmerkmal des Uni-Klinikums Erlangen, ein Ort der zukunftsweisenden wissenschaftlichen Arbeit.

Als „kraftvoll und leuchtend“ beschrieb der Ärztliche Direktor des Uni-Klinikums Erlangen, Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro, das Hector-Center in seinem Grußwort. Nun seien optimale Voraussetzungen geschaffen worden, „um neue Akzente in der Behandlung von Patienten mit Ernährungsstörungen zu setzen, aber auch insbesondere in der Behandlung von Krebspatienten.“ Weitere Grußworte sprachen der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, FAU-Vizepräsident Prof. Dr. Friedrich Paulsen, CCC-ER-EMN-Direktor Prof. Dr. Matthias W. Beckmann und Erlangens Oberbürgermeister Dr. Florian Janik.

Über das Hector-Center

Die Räumlichkeiten des Hector-Centers befinden sich mitten im Herzen des Uni-Klinikums Erlangen: auf rund 275 m2 im zweiten Stock des Internistischen Zentrums. Neben der Leiterin, Prof. Zopf, dem klinisch-ernährungswissenschaftlichen Leiter, Dr. Hans Joachim Herrmann, und dem sportwissenschaftlichen Leiter, Dr. Dejan Reljic, sind 21 weitere Mitarbeiter im Hector-Center tätig: Ernährungsmediziner, Ernährungswissenschaftler, Diätassistenten, Fachkräfte für klinische Ernährung, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler.

Vorfreude schon bei der Pressekonferenz vor der offiziellen Eröffnung des Hector-Centers (von links): Dr. Dejan Reljic (sportwissenschaftlicher Leiter des Hector-Centers), Prof. Dr. Yurdagül Zopf (Leiterin des Hector-Centers) und Dr. Hans Joachim Herrmann (klinisch-ernährungswissenschaftlicher Leiter des Hector-Centers)
Dr. h. c. Hans-Werner Hector, Mitbegründer des Softwareunternehmens SAP und Stifter, und Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Leiterin des Hector-Centers, enthüllten gemeinsam das neue Eingangsschild zum Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport.
Dr. h. c. Hans-Werner Hector, Mitbegründer des Softwareunternehmens SAP und Stifter, und Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Leiterin des Hector-Centers, enthüllten gemeinsam das neue Eingangsschild zum Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport.
Dr. h. c. Hans-Werner Hector, Mitbegründer des Softwareunternehmens SAP und Stifter, und Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Leiterin des Hector-Centers, enthüllten gemeinsam das neue Eingangsschild zum Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport.
Das Stifterehepaar Dr. h. c. Hans-Werner und Josephine Hector (links) freut sich gemeinsam mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (r.), Prof. Dr. Yurdagül Zopf (Leiterin des Hector-Centers) und Dr. Hans Joachim Herrmann (2. v. r.; klinisch-ernährungswissenschaftlicher Leiter des Hector-Centers).
„Ich bedanke mich herzlich bei zwei wundervollen Menschen, die von Beginn an an uns geglaubt haben“, richtete Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Leiterin des Hector-Centers, ihre Worte an das Stifterehepaar Josephine und Dr. h. c. Hans-Werner Hector. „Dank ihnen können wir Ernährungsmedizin und Bewegungs- bzw. Sporttherapie in weltweit einzigartiger Weise verbinden.“
„Das Uni-Klinikum Erlangen ist das Kompetenzzentrum für die fachliche Entwicklung des Medical Valley“, führte Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, aus. „So auch das Hector-Center, das sich einem überaus wichtigen Thema widmet.“
Die launigen Grußworte des bayerischen Innenministers sorgten durchaus für Erheiterung im Publikum.
Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Vizepräsident der FAU Erlangen-Nürnberg, erinnerte an die Ursprünge des Hector-Centers: „Die erste Professur für ‚Klinische und experimentelle Ernährungsmedizin‘ in Süddeutschland wurde 2013 in der Medizin 1 eingerichtet und mit Prof. Zopf ideal besetzt.“
„Der Ansatz, eine kombinierte Ernährungs- und Bewegungs- bzw. Sporttherapie in einem Akutkrankenhaus anzubieten und dann auch noch mit all den diagnostischen Möglichkeiten der Universitätsmedizin im Vorfeld, das ist – und darauf bin ich als Ärztlicher Direktor dieses Hauses stolz – eine Besonderheit in Deutschland“, sagte Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Erlangen.
„Das Problem von Krebspatienten ist nicht die Therapie, sondern es sind in erster Linie die Folgen der Therapie! Wer Gewicht und Muskeln verliert, der verlässt das Haus nicht mehr, verliert so seine sozialen Kontakte und vereinsamt“, veranschaulichte Prof. Dr. Matthias W. Beckmann, Direktor des Comprehensive Cancer Centers Erlangen-EMN. „Hier leistet das Hector-Center nun wertvolle Unterstützung.“
Zahlreiche Gäste erschienen zum Festakt im Internistischen Zentrum.
„Die Erlanger Bürger wissen, was sie an ihrem Krankenhaus haben“, betonte Erlangens Oberbürgermeister Dr. Florian Janik. „Ich danke allen, die im Hector-Center arbeiten, wünsche ihnen viel Freude an ihrem Tun und den Patienten alles Gute!“
Für den würdigen musikalischen Rahmen sorgte die Diplom-Konzertpianistin Nadine Schuster aus Leverkusen.
Bildmitte: Prof. Dr. Yurdagül Zopf bedankte sich mit einem kleinen Präsent bei Dr. Hans-Werner Hector für sein Kommen und die großartige Unterstützung.
"Es war wunderbar!", fasste Prof. Dr. Yurdagül Zopf den Festakt zusammen und lud zum Rundgang durch das Hector-Center ein.
Insgesamt 274 Quadratmeter stehen dem Team des Hector-Centers nun zur Verfügung: neben Trainings- auch Diagnostikräume und Umkleiden.
Bei der Gestaltung der Räume war es dem Team des Hector-Centers wichtig, dass diese nicht "nach Krankenhaus" aussehen.
Ein Team aus Ernährungsmedizinern, Ernährungswissenschaftlern, Diätassistenten, Fachkräften für klinische Ernährung, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern betreut die Patienten umfassend und kompetent.
 

Fotos: Uni-Klinikum Erlangen