Vor und nach einer OP bestens versorgt

Die Pflegenden im operativen Bereich betreuen Patienten umfassend vor und nach einer Operation. Vor einem invasiven Eingriff führen die Pflegenden beispielsweise Untersuchungen wie die Kontrolle des Urinstatus und der Blutwerte oder ein EKG durch. Wenn nötig rasieren sie die zu operierende Körperstelle und helfen dem Patienten, das spezielle Operationshemd sowie die medizinischen Thromboseprophylaxe-Strümpfe anzulegen. Zudem sind die Pflegenden eine wichtige emotionale Stütze für Patienten, die sich einer OP unterziehen – sie beraten, beruhigen und nehmen Ängste.

Nach der Operation und anschließendem Aufenthalt im Aufwachraum wird der Patient von den Pflegenden auf der Station versorgt. Grundlegendes Ziel ist es, den Patienten dabei zu unterstützen, sich selbst wieder versorgen zu können. Die Pflegenden sind für akute Notfallsituationen speziell geschult.

Stationsübersicht

  • Augenklinik:
    Hochschulambulanz, Station 51, Station 61, Station 62, Station 72
  • Chirurgisches Zentrum (Bettenhaus):
    Station B0-2 (IMC), Station B1-1, Station B1-2, Station B2-1, Station B2-2, Station B3-1, Station B3-2, Station B4-1, Station B4-2
  • Chirurgisches Zentrum (Funktionstrakt):
    • Anästhesie: Hochschulambulanz , Schmerzambulanz 
    • Chirurgie: Proktologie-Endoskopie-Hochschulambulanz , Stoma-Hochschulambulanz 
    • Chirurgisches Zentrum: Hochschulambulanz / Notaufnahme 
    • Herzchirurgie: Hochschulambulanz 
    • Urologie: Hochschulambulanz 
  • HNO-Klinik:
    Hochschulambulanz , Station 100, Station 200, Station 300, Station 400
  • Frauenklinik:
    Hochschulambulanz , Station A, Station B, Station D, Tagesklinik
  • Neurochirurgie:
    Hochschulambulanz , Station 22, Station 31, Station 32

Die Stationen AU-51, AU-61, AU-72 (Allgemeinstationen) und die AU-62 (Privatstation) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von 80 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die AU-HSA (Hochschulambulanz) und das AU-AOZ (Ambulantes operatives Zentrum) der Augenklinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden die pflegerische Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der Augenklinik werden Patientinnen und Patienten mit den verschiedensten Krankheitsbildern im Bereich des Auges versorgt.

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • DMEK/Hornhauttransplantationen
  • Makuladegeneration
  • Katarakt
  • Glaukome
  • Retinopathien
  • Tumoroperationen/-behandlungen
  • Schielbehandlungen
  • Lidoperationen

Die Stationen HN-100, HN-200, HN-300 und HN-400 (Allgemeinstationen) sowie die HN-I (Intensivstation) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von mehr als 80 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die HN-HSA (Hochschulambulanz) der HNO-Klinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden, der Abteilung für Ultraschall und Endoskopie sowie dem Inhalatorium die pflegerische Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der HNO-Klinik werden Patientinnen und Patienten mit den verschiedensten Krankheitsbildern des Hals-Nasen- und Ohren-Bereichs versorgt.

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Nasennebenhöhlenchirurgie
  • Tumortherapie
  • Schädelbasis-Chirurgie
  • computergestützte Chirurgie
  • implantierbare Hörgeräte
  • Mittelohroperationen
  • plastische/ästhetische Operationen
  • Speicheldrüsen- und Schilddrüsenchirurgie
  • Operationen im Kindesalter
  • Allergologie
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Somnologie

Die Stationen NC-22, NC-31, NC-32 (Allgemeinstationen) sowie die KK-I (Intensivstation) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von 80 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die NC-HSA (Hochschulambulanz) der Neurochirurgischen Klinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden die pflegerische Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der Neurochirurgischen Klinik werden Patientinnen und Patienten mit neurochirurgischer Erkrankungen, Verletzungen, Entzündungen, Tumoren und Missbildungen des Gehirns, des Rückenmarks und dessen Hülle sowie der Wirbelsäule versorgt.    

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Hirntumore
  • Schädelhirnverletzungen
  • Hirnblutungen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Hypophysenadenome
  • Akustikusneurinome
  • Komplexe Schädelbasistumore
  • Komplexe Wirbelsäulentumore, -Verletzungen, -Instabilitäten
  • Komplexe Hirngefäßaneurysmen und Angiome
  • Epilepsiechirurgie
  • Kinderneurochirurgie

"Was mich bei meiner Arbeit in der chirurgischen Pflege fasziniert, ist das breite Spektrum an gefäß- und thoraxchirurgischen Krankheitsbildern auf meiner Station. Bei uns werden Patienten mit Trichterbrust, Pneumothorax oder Aortenaneurysma behandelt. Dabei hat jeder Patient seine ganz eigene Geschichte. Grundlage unserer Arbeit ist stets der aktuelle Stand der Wissenschaft. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten und Physiotherapeuten ist für mich besonders spannend."