Das WIR zählt

Das WIR zählt: Im OP ist das reibungslose Zusammenspiel von Ärzten und Pflegekräften entscheidend. Ein wertschätzender Umgang in diesem interdisziplinären Umfeld ist für uns dabei selbstverständlich. Grundsätzlich gilt es, vorausdenkend zu arbeiten und – insbesondere in kritischen Situationen – schnell und flexibel zu reagieren.

Unser  Pflegebereich im OP gliedert sich in OP- und Anästhesiepflege. Unsere wesentliche Aufgabe ist es den Patienten vor, während und nach der Operation zu begleiten.

In der OP-Pflege stellen wir das Saalequipment und die benötigten Instrumente zusammen und orientieren uns an einem standardisierten OP-Tischaufbau. Wir instrumentieren und assistieren während des Eingriffs und sind zudem mit der sach- und fachgerechten Gerätebedienung, wie auch der entsprechenden Vor- und Nachbereitung der Instrumente und Geräte betraut. Alle Eingriffe werden elektronisch im Dokumentationssystem protokolliert. Darüber hinaus leiten wir die Teilnehmer von Fachweiterbildungen und OTA-Auszubildende an. Für diesen physisch und psychisch anspruchsvollen Funktionsbereich sind ein hohes Maß an Flexibilität, Eigenverantwortung, Professionalität und Fachkompetenz erforderlich.

Zu den Hauptaufgaben der  Anästhesiepflegekraft gehören die Vorbereitung der zur Narkose benötigten Geräte und des Equipments sowie die Narkoseassistenz. Narkosearbeitsplätze gibt es nicht nur im OP, sondern auch immer mehr in ausgelagerten Arbeitsbereichen wie beispielsweise der Röntgenabteilung, dem Herzkatheter Labor, der Endoskopie Abteilung oder der Notaufnahme. Daher ist eigenverantwortliches Arbeiten, ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und Flexibilität, gute Zusammenarbeit mit verschiedensten Berufsgruppen und Fachkompetenz erforderlich. Notfall- und Reanimationssituationen trainieren wir zusammen mit den Ärzten im Simulator, um fachlich und kommunikativ im Team gut zu funktionieren.

Stationsüberblick

Die Stationen AU-51, AU-61, AU-72 (Allgemeinstationen) und die AU-62 (Privatstation) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von 80 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die AU-HSA (Hochschulambulanz) und das AU-AOZ (Ambulantes operatives Zentrum) der Augenklinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden die pflegerische Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der Augenklinik werden Patientinnen und Patienten mit den verschiedensten Krankheitsbildern im Bereich des Auges versorgt.

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • DMEK/Hornhauttransplantationen
  • Makuladegeneration
  • Katarakt
  • Glaukome
  • Retinopathien
  • Tumoroperationen/-behandlungen
  • Schielbehandlungen
  • Lidoperationen

Die Stationen FK-A und FK-B (Allgemeinstationen) sowie die FK-D (Onkologie) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von mehr als 60 Patientinnen im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die FK-HSA (Hochschulambulanz) und die FK-TAG (onkologische Tagesklinik) der Frauenklinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden die pflegerische Versorgung der Patientinnen im ambulanten und teilstationären Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der Frauenklinik werden Patientinnen mit verschiedensten gynäkologischen Erkrankungen versorgt.

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • gynäkologische Onkologie
  • gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • Endometriose
  • Behandlung genitaler Fehlbildungen
  • Pränataldiagnostik
  • Behandlung bei Inkontinenz und Beckenbodenschwäche
  • Myombehandlung

Die Stationen DE-D1-3 und die DE-D1-4 (Allgemeinstationen) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von mehr als 40 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt der dermatologische OP - DE-OP im operativen Bereich, sowie die DE-TAG (Tagesklinik) mit ihren verschiedenen Sprechstunden im tagesklinischen Bereich, die pflegerische Versorgung der Patienten der Hautklinik.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der Hautklinik werden Patientinnen und Patienten mit verschiedensten Krankheitsbildern der Dermatologie und Venerologie versorgt.

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Versorgung chronischer Wunden
  • operative und konservative Behandlung verschiedener gutartiger und bösartiger Hautveränderungen
  • Psoriasis
  • Neurodermitis
  • (Auto-)Immunerkrankungen
  • Allergien und alle anderen dermatologischen Erkrankungen

Die Stationen HN-100, HN-200, HN-300 und HN-400 (Allgemeinstationen) sowie die HN-I (Intensivstation) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von mehr als 80 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die HN-HSA (Hochschulambulanz) der HNO-Klinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden, der Abteilung für Ultraschall und Endoskopie sowie dem Inhalatorium die pflegerische Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der HNO-Klinik werden Patientinnen und Patienten mit den verschiedensten Krankheitsbildern des Hals-Nasen- und Ohren-Bereichs versorgt.

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Nasennebenhöhlenchirurgie
  • Tumortherapie
  • Schädelbasis-Chirurgie
  • computergestützte Chirurgie
  • implantierbare Hörgeräte
  • Mittelohroperationen
  • plastische/ästhetische Operationen
  • Speicheldrüsen- und Schilddrüsenchirurgie
  • Operationen im Kindesalter
  • Allergologie
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Somnologie

Die Stationen NC-22, NC-31, NC-32 (Allgemeinstationen) sowie die KK-I (Intensivstation) bieten insgesamt Platz für die Versorgung von 80 Patienten im stationären Bereich. Hierzu ergänzt die NC-HSA (Hochschulambulanz) der Neurochirurgischen Klinik mit ihren verschiedenen Sprechstunden die pflegerische Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich.

Schwerpunkte des Fachbereichs

Auf den Stationen der Neurochirurgischen Klinik werden Patientinnen und Patienten mit neurochirurgischer Erkrankungen, Verletzungen, Entzündungen, Tumoren und Missbildungen des Gehirns, des Rückenmarks und dessen Hülle sowie der Wirbelsäule versorgt.    

Die Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Hirntumore
  • Schädelhirnverletzungen
  • Hirnblutungen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Hypophysenadenome
  • Akustikusneurinome
  • Komplexe Schädelbasistumore
  • Komplexe Wirbelsäulentumore, -Verletzungen, -Instabilitäten
  • Komplexe Hirngefäßaneurysmen und Angiome
  • Epilepsiechirurgie
  • Kinderneurochirurgie

"Die Arbeit im neurochirurgischen OP bietet viele spannende Herausforderungen. Wir operieren zum Beispiel Hirntumoren, Blutungen im    Kopf oder Aneurysmen. Unser Team aus Pflegenden und Ärzten arbeitet dabei Hand in Hand wir sind so eingespielt, dass wir oft sogar ohne Worte auskommen. Grundvoraussetzungen für die Arbeit im OP sind geistige und körperliche Fitness, denn die Eingriffe erfordern volle Konzentration über durchschnittlich vier bis fünf Stunden."