03.10.13: Türöffner-Tag in der Radiologie

" alt="" />

40 kleine Maus-Fans erlebten die Radiologie

Ein Kürbis wird schwer verletzt in die Notfallaufnahme eingeliefert. Um festzustellen, an welchen inneren Verletzungen er leidet, wird er zunächst einmal in einen Computertomografen geschoben - unter aufmerksamer Beobachtung von zahlreichen Kindern. Diese hatten sich zum Türöffner-Tag am Donnerstag, 3. Oktober 2013, im Universitätsklinikum Erlangen angemeldet und einen der insgesamt 40 Plätze ergattert. Im Radiologischen Institut (Direktor: Prof. Dr. Michael Uder) durften die Maus-Fans in zwei Führungen verschiedene Gegenstände durchleuchten und bekamen erklärt, was ein Radiologe auf echten Röntgenbildern sieht.

Zusätzlich gingen die Kinder auf eine Schatzsuche: In einer verschlossenen Holzkiste befanden sich allerlei Gegenstände - was war da bloß drin? Die Durchleuchtung brachte ein spannendes Ergebnis: Neben vielen eindeutigen Schätzen konnte man manche Dinge nur erahnen. Aber wo war nur der Schlüssel? In welchem der vielen Müllsäcke hatte er sich versteckt? Auch hier konnte die Durchleuchtung helfen. Auf diese spielerische Weise zeigten Dr. Julia Köhler, Dr. Selin Prause, Dr. Matthias May und Dr. Michael Scharf wie ihre Arbeit in der Radiologie aussieht, welche großen Geräte dort zum Einsatz kommen und wie die Radiologen auf Röntgenbildern beispielsweise einen Knochenbruch erkennen.