Pressemitteilungen

" alt="" />
Uni-Klinikum, Onkologie, Darmkrebs- und Pankreaskarzinomzentrum, Chirurgie, Kontinenzzentrum

Ausgezeichnete Behandlungsqualität

Sektion Koloproktologie der Chirurgie am Uni-Klinikum Erlangen als Referenzzentrum zertifiziert

Es ist ein weiterer Schritt nach vorn: Die Sektion Koloproktologie (Leiter: Prof. Dr. Klaus Matzel) der Chirurgischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. Robert Grützmann) des Universitätsklinikums Erlangen wurde von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK) und der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Coloproktologie (CACP) als „Referenzzentrum für Chirurgische Koloproktologie“ ausgezeichnet. Bei einer Begehung durch externe Gutachter bewiesen die Mitarbeiter der Chirurgie, dass sie und ihre Arbeit die strengen Anforderungen der Auditoren erfüllen. 2017 war die Sektion Koloproktologie bereits als Kompetenzzentrum zertifiziert worden, mit der Auszeichnung als Referenzzentrum erklomm sie nun die die nächsthöhere Stufe. Ein Referenzzentrum weist zusätzlich zu den für ein Kompetenzzentrum geltenden Bedingungen neben umfangreicheren Untersuchungen und Eingriffen auch Weiterbildungsbefugnisse und wissenschaftliches Arbeiten nach.
Die Sektion Koloproktologie der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen ist als Referenzzentrum zertifiziert worden.

Viele Patienten mit Erkrankungen des Dickdarms zögern einen Arztbesuch aus Angst und Schamgefühl lange hinaus. „Das Leiden wird dadurch oft schlimmer und unnötig verlängert, obwohl wir Erkrankungen in unserem nunmehrigen Referenzzentrum in den meisten Fällen schnell, unkompliziert und dauerhaft heilen oder zumindest lindern können“, erklärt Klinikdirektor Prof. Dr. Robert Grützmann. Sektionsleiter Prof. Dr. Klaus Matzel ergänzt: „Neben den bereits existierenden Zertifizierungen des Bereichs Koloproktologie für das Darmkrebs- und Pankreaskarzinomzentrum sowie das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum ist diese neue Zertifizierung als Referenzzentrum eine Ergänzung, die unseren Tätigkeitsschwerpunkt besser für den Patienten und die Kollegen erkennbar macht. Die Fortschritte in der Diagnostik und der Behandlung funktioneller, entzündlicher und bösartiger Erkrankungen von End- und Dickdarm- sowie Analkanal in den vergangenen Jahren sind erheblich. Die Arbeit der hiesigen Chirurgen ist maßgebend und erfährt große Anerkennung auf nationaler und internationaler Ebene. Das Uni-Klinikum Erlangen gehört außerdem zu den wenigen Uni-Klinika in Deutschland, die eine eigene Sektion Koloproktologie vorhalten.“

Durchweg positives Ergebnis

Zusammen mit dem gesamten Team freut sich Prof. Matzel über die erfolgreiche Rezertifizierung und Hochstufung der Sektion. Die Prüfer der DGAV bescheinigten den Erlangern ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis. „Bei den Vor-Ort-Begehungen hoben die Auditoren unsere Anbindung an mehrere internationale, teils auch EU-geförderte Studien positiv hervor. Auch unsere gelebte Interdiziplinarität im Rahmen des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums und unsere aktive Rolle in der Ausbildung und der internationalen Vermittlung koloproktologischer Lerninhalte kam bei den Prüfern sehr gut an“, erläutert Prof. Matzel. „Die Auditoren hoben außerdem hervor, dass am Uni-Klinikum Erlangen bereits seit Jahrzehnten kolorektale Karzinome behandelt werden. Daneben verfügt das Zentrum über ein internationales Renommee in der Behandlung funktioneller Störungen, insbesondere aufgrund der bei uns entwickelten und weltweit erstmals angewendeten Methode der Behandlung der Stuhlinkontinenz mittels Neuroprothese. Wir freuen uns, dass die Prüfer uns bestätigen, dass die Mitarbeiter der Sektion Koloproktologie den Patienten kontinuierlich ausgezeichnete Behandlungsqualität bieten. Das Team der Koloproktologie ist stolz, nun eins der bundesweit nur zwölf Referenzzentren zu sein.“

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus Matzel
Telefon: 09131 85-33332
E-Mail: koloproktologie-matzel.chiratuk-erlangen.de

 
Nachrichtensuche