Pressemitteilungen

" alt="" />
Uni-Klinikum

„Feiern Sie Weihnachten nicht wie immer!"

Weiterhin hohe Infektionszahlen lasten Intensivkapazitäten derzeit schon voll aus

Vor den Feiertagen appellierte der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Erlangen, Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro, an die Bevölkerung der Region, das Weihnachtsfest in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie mit großer Zurückhaltung zu feiern: „In gut einem Monat haben sich unsere COVID-19-Patientenzahlen am Uni-Klinikum Erlangen mehr als verdoppelt. Am 13.11.20 lagen 38 COVID-19-Patienten im Uni-Klinikum stationär, heute sind es über 100. Eine weitere Verdopplung durch das weiterhin hohe Infektionsgeschehen oder sogar ein erhöhtes Infektionsgeschehen über die Feiertage würden wir als Uni-Klinikum nicht mehr verkraften. Besondere Sorge macht mir, dass sich auch die Anzahl an intensivpflichtigen COVID-19-Patienten seit Mitte November im Uni-Klinikum mehr als verdoppelt hat. Ich kann alle Erlangerinnen und Erlanger nur darum bitten, angesichts der aktuellen Infektionslage Weihnachten nicht in gewohnter Weise zu feiern und die derzeit geltenden Besuchs- und Hygieneregeln nicht auszureizen."
Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro. Foto: Michael Rabenstein/Uni-Klinikum Erlangen

Im Hinblick auf die zahlreichen Einladungen zu Weihnachtsgottesdiensten in Kirchen sagte Prof. Iro: „Auch wenn ich mich als praktizierender Katholik dazu verpflichtet fühle, werde ich in diesem Jahr Weihnachten keinen Gottesdienst in der Kirche besuchen, sondern einen Fernsehgottesdienst mitfeiern. Wir müssen jetzt jeden, aber wirklich jeden unnötigen Kontakt vermeiden - auch innerhalb der Familien."

Der Ärztliche Direktor dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Uni-Klinikums Erlangen und der eng kooperierenden Kliniken der Region für ihren großen Einsatz in der Corona-Pandemie: „Vor allem auch über die Feiertage werden Pflegekräfte, Ärzte und viele weitere Mitarbeiter unsere Patientinnen und Patienten nach besten Kräften versorgen – ebenso wie alle lebensbedrohlichen Notfälle."

Weitere Informationen:

Johannes Eissing
Telefon: 09131 85-36102
E-Mail: presseatuk-erlangen.de