Pressemitteilungen

" alt="" />
Uni-Klinikum, Onkologie, Kinderonkologie, Kinderklinik

„Für den Einzelnen machen Spenden einen Unterschied“

1.000 Euro von der Erlanger Trödelhalle und ihren Kunden für die Kinderonkologie

Stöbern und schöne Einzelstücke entdecken: In der Erlanger Trödelhalle finden Besucher fast alles – von der alten Stehlampe über den Blumenkübel bis hin zum schön geschliffenen Kristallglas. Im vergangenen Jahr stellte Lothar Wichert, Inhaber der Trödelhalle, eine Spendenbox auf seinen Verkaufstresen und regte seine Kunden dazu an, zusätzlich zu ihrem Einkauf noch etwas mehr Geld zu geben – für den guten Zweck. Außerdem veranstaltete Lothar Wichert im Dezember 2019 eine Christbaumverlosung und legte auch das Geld aus dem Losverkauf mit in die Spendenbox. Die insgesamt mehr als 900 Euro stockte der Trödelhändler auf 1.000 Euro auf. Jetzt fließt die Spendensumme in die kinderonkologische Forschung der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Dr. Joachim Wölfle) des Universitätsklinikums Erlangen.
unkleDer Mediziner im weißen Arztkittel und der Spender in dunkler Kleidung stehen auf dem Klinikuflur und lächeln in die Kamera
Trödelhändler Lothar Wichert und Prof. Dr. Markus Metzler auf der kinderonkologischen Station des Uni-Klinikums Erlangen. Foto: Franziska Männel/Uni-Klinikum Erlangen

Was eine alte Uhr, ein Holzstuhl oder ein Radio aus den 1950er-Jahren wirklich wert ist, weiß manchmal nur ein Trödel- oder Antiquitätenhändler ganz genau. Beim Inhalt der Spendenbox der Erlanger Trödelhalle gab es jedoch keine Zweifel: 1.000 Euro war ihr Inhalt wert. Wie das Geld nun in der Erlanger Kinderklinik eingesetzt wird und warum Spenden wie diese so wichtig sind, darüber informierte sich Trödelhändler Lothar Wichert bei einem Besuch auf der kinderonkologischen Station. Prof. Dr. Markus Metzler, Leiter der Kinderonkologie, erklärte: „Wir bekommen Forschungsgelder für große Projekte, die über mehrere Jahre laufen. Auf der anderen Seite haben wir aber Patienten, denen wir schon heute helfen wollen – und nicht erst in fünf bis zehn Jahren, wenn es eine Therapie in die medizinische Routineversorgung geschafft hat. Wir haben schon jetzt Erfolg versprechende Diagnostik und neue Therapien – für die individuelle Anwendung fehlt aber leider oft das Geld. Spenden wie die der Trödelhalle machen deshalb für den einzelnen Patienten einen wirklichen Unterschied.“

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Metzler
Telefon: 09131 85-33731
E-Mail: markus.metzleratuk-erlangen.de

 
Nachrichtensuche