Zum Hauptinhalt springen

Hohe Qualität bei der Behandlung von Herzklappenfehlern

Hohe Qualität bei der Behandlung von Herzklappenfehlern

Krankenkasse listet Uniklinikum Erlangen unter Deutschlands Top-Kliniken bei Eingriffen zum Herzklappenersatz

Eine Operation am Herzen – allein der Gedanke daran treibt vielen schon den Angstschweiß auf die Stirn. „Zögern Sie bitte nicht zu lange, wenn Sie beispielsweise eine neue Herzklappe benötigen“, rät Prof. Dr. Stephan Achenbach, Direktor der Medizinischen Klinik 2 – Kardiologie und Angiologie des Uniklinikums Erlangen. „In vielen Fällen wenden wir das TAVI-Verfahren an, mit dem wir am Uniklinikum Erlangen langjährige Erfahrungen haben und bei dem wir interdisziplinär eng zusammenarbeiten. Dafür muss der Brustkorb nicht geöffnet werden, da die zusammengefaltete Herzklappenprothese in einem Katheter über die Leistenarterie bis zum Herzen geschoben werden kann.“ PD Dr. Christian Heim, stellvertretender Direktor der Herzchirurgischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. Michael Weyand), ergänzt: „Neben der TAVI können wir bei operativen Eingriffen an den Herzklappen inzwischen auch weitere moderne, sehr schonende Verfahren anbieten. Bei den minimalinvasiven Klappenoperationen werden die Zugangswege allgemein immer kleiner und in geeigneten Fällen können Herzklappen sogar repariert statt ersetzt werden.“ Dass Patientinnen und Patienten, bei denen ein Herzklappeneingriff erforderlich ist, am Uniklinikum Erlangen in den besten Händen sind, belegt nun auch eine aktuelle Untersuchung der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK). Sie wertete die Daten von knapp 23.000 ihrer Versicherten aus, bei denen im Zeitraum 2018 bis 2020 eine TAVI durchgeführt wurde. Das Uniklinikum Erlangen zählt aufgrund der hohen Zahl der Behandlungsfälle, der überdurchschnittlichen Qualität und der häufigen Weiterempfehlungen zu Deutschlands Top-Kliniken bei kathetergestützten Aortenklappenimplantationen (TAVI).

Am Uniklinikum Erlangen arbeiten die Expertinnen und Experten der Herzchirurgie und der Medizin 2 eng zusammen. „Davon profitieren unsere Patientinnen und Patienten unmittelbar. Wir diskutieren die einzelnen Fälle gemeinsam und erarbeiten jeweils den individuell besten Behandlungsplan“, betont Prof. Achenbach. „Am häufigsten behandeln wir Erkrankungen der Aorten- und der Mitralklappe. Mit dem großen Spektrum operativer und kathetergestützter Eingriffe, das wir anbieten können, lässt sich praktisch immer eine gute Lösung finden, die wir mit den Patientinnen und Patienten dann auch ausführlich besprechen“, erläutert Dr. Heim. Die beiden Spezialisten hatten Mitte Oktober mit ihrer Vorlesung „Herzklappenfehler und ihre moderne Behandlung“ das aktuelle Semester der Bürgervortragsreihe eingeläutet.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Stephan Achenbach
09131 85-35301
med2-info(at)uk-erlangen.de

PD Dr. Christian Heim
09131 85-33319
christian.heim(at)uk-erlangen.de