Zum Hauptinhalt springen

Von kleinen zu großen Herzen

Bürgervorlesung am 5. Dezember informiert über chirurgische Eingriffe am Herzen bei Kindern und Jugendlichen

Rund 250.000 Menschen in Deutschland leben mit einem angeborenen Herzfehler. Viele davon sind Kinder und Jugendliche. Dank der modernen Herzmedizin erreichen 90 Prozent von ihnen das Erwachsenenalter. Welche Operationen dafür nötig sind und vor welchen Herausforderungen die behandelnden Ärztinnen und Ärzte dabei stehen, darüber spricht Prof. Dr. Oliver Dewald, Leiter der Kinderherzchirurgischen Abteilung und einer von zwei Sprechern des Kinderherzzentrums des Uniklinikums Erlangen, in seiner Bürgervorlesung. Die Veranstaltung findet am Montag, 5. Dezember 2022, ab 18.15 Uhr in den Hörsälen Medizin, Ulmenweg 18 in Erlangen, statt und ist kostenfrei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Uniklinikum Erlangen gilt bei Veranstaltungen derzeit die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (OP-Maske).

Noch vor gut 70 Jahren gab es keine Möglichkeit, Kinder mit angeborenen Herzfehlern zu behandeln. „Heute können wir schon bei Säuglingen nahezu alle angeborenen Herzfehler korrigieren. Zudem hat das Risiko, an einem Herzfehler zu sterben, inzwischen stark abgenommen“, erklärt Prof. Dewald. Die bemerkenswerte Entwicklung der Herzchirurgie in den vergangenen Jahrzehnten führte außerdem zu einer guten Langzeitprognose für die große Mehrheit der angeborenen Herzdefekte.

In Erlangen stehen den Spezialistinnen und Spezialisten modernste Techniken und Verfahren zur Behandlung des gesamten Spektrums der angeborenen Herzfehler zur Verfügung. Von minimalinvasiven Operationen über Hybrid- und Klappenrekonstruktionsverfahren bis hin zu Kunstherztherapie und Herztransplantation. „Auch die Behandlung von Spätfolgen bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) kann an unserem überregionalen EMAH-Zentrum häufig mit einem überschaubaren Risiko durchgeführt werden“, sagt Prof. Dewald.

Bürgervortrag auch online abrufbar

Wie funktioniert die Korrektur eines schweren Herzfehlers bei Kindern und Jugendlichen? Welche Behandlungsoptionen gibt es? Auf diese und weitere Fragen geht Oliver Dewald in seiner Bürgervorlesung „Von kleinen zu großen Herzen“ ausführlich ein. Die Aufzeichnung des Vortrags steht allen Interessierten ca. eine Woche nach der Veranstaltung kostenlos zum Abruf und zum Download in der Mediathek unter www.uker.de/bvl zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Oliver Dewald
09131 85-34010
kinderherzchirurgie(at)uk-erlangen.de